Radrennserie für Jederfrauen und Jedermänner
Reglement MOL Cycling Cup

Inhaltsverzeichnis

§ 1 Einleitung

§ 1.1. Allgemeines

Das vorliegende Reglement ist bei den "Jedermannrennen" der Rennserie "MOL Cup" und allen Jedermannrennen die von der Firma CT Cyclestores & Timing UG betreut werden, anzuwenden. Es ist angelehnt an die Wettkampfbestimmungen des Bund Deutscher Radfahrer. Mit der Meldung zu den Einzelveranstaltungen, wird der Starter in die Wertung aufgenommen. Dieses Reglement ist zusätzlich zu den organisatorischen und technischen Hinweisen des Veranstalters zu beachten. Ins Besondere gelten die Ausschreibungen der Veranstalter Vorort und deren Anweisungen. Die Veranstalter behalten sich die vor, Ihre Wertungen und in für die Veranstaltung ausgeschriebenen Alters- und Wertungsklassen aufzuteilen und so auch die Ehrungen der Gewinner vorzunehmen.

§ 2 Altersklassen und Wertungen

Die Altersklassen werden durch das Geschlecht und das Geburtsjahr klassifiziert.

§ 2.1. Weibliche Altersklassen

  • Juniorinnen ab 17 Jahre (ab Jahrgang 2000)

    (werden mit bei den Frauen gewertet)

  • Frauen ab Jahrgang 1998

    (sollten mehr als 5 Frauen älter als 39 Jahre in der Wertung sein, führen wir die AK Seniorinnen ein)

§ 2.2. Männliche Altersklassen

  • Junioren ab 17 Jahre (ab Jahrgang 2000)

    werden mit den Männern gewertet!

  • Männer ab 19 Jahre (ab Jahrgang 1998)
  • Senioren 2 ab 40 Jahre (ab Jahrgang 1977)
  • Senioren 3 ab 50 Jahre (ab Jahrgang 1967)
  • Senioren 4 ab 60 Jahre (ab Jahrgang 1957)

Bei der Altersklasseneinteilung gilt jeweils nur der Jahrgang nicht das Geburtsdatum!!

Teilnahme von Sportlern der Nachwuchsklassen

Als Voraussetzung für die Teilnahme minderjähriger Sportler gilt es, das die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten, welche mit einer Unterschrift des Erziehungsberechtigten tragen muss, vorliegen muss. Die Teilnahme von Jugendlichen, jünger als 16 Jahre, ist nur in Ausnahmenfällen gestattet.

§ 2.3 Einzelwertung

  • Die Punktwertung erfolgt seit 2015 nach einem starren Punktesystem und hat sich seit dem bewährt.
  • Das bedeutet, dass der 1.Platz eines Cuprennen 200 Punkte erhält und dann jeder weitere Platz einen Punkt weniger. Bei Rennen mit mehr als 200 Startern erhalten alle Plätze hinter Platz 200 einen Punkt.
  • Ab dem Jahr 2017 gibt es einen Punktebonus für jedes absolvierte Rennen. Jede Teilnahme wird mit 10 Punkten belohnt. Das gilt in der Gesamtwertung und Altersklasse.
  • Die Altersklassenwertung erfolgt nach dem selben Prinzip. Die ersten 30 jeder AK erhalten Punkte von 30 Punkten abwärts. Alle ab Platz 30 erhalten je einen Punkt.
  • 2017 wird es 11 Cuprennen geben und davon werden die schlechtesten 2, als Streichergebnis gewertet.
  • Die Einzel- und Mannschaftswertungen sowie deren Stände können hier unter den einzelnen Seiten nachgelesen und kontrolliert werden.

§ 3.4 Mannschaftswertung

Um in eine Mannschaftswertung zukommen, müssen mindestens 3 Fahrer eines Vereins, einer Firma oder einer Renngemeinschaft, in die Wertung fahren, Es können mehrere Mannschaften eines Vereins/Firma oder Renngemeinschaft gemeldet werden, diese müssen sich dann numerisch (1, 2 oder 3) oder namentlich (Sponsor, Ort oder ähnlich) als Zusatz, voneinander unterscheiden. Ab dem Jahr 2017 kann zwischen den Teams auch gewechselt werden. Es wird dann jedes Ergebnis für das jeweilige Team gewertet. Die Punktevergabe für die Cupwertung ist unter dem Reiter Wertung in der jeweiligen Saison nach zu lesen.

Die ersten 20 Teams erhalten Punkte, wobei nur die ersten Drei eines jeden Teams im Rennen gewertet werden. In der Mannschaftswertung gibt es keine Streichergebnisse!

§ 4 Proteste und Widersprüche

Ein Einspruch oder Protest hat in jedem Fall zuerst an das Kampfgericht zu erfolgen. Dieses hat in angemessener Form unmittelbar nach dem Wettkampf zu erfolgen, spätestens jedoch vor der Siegerehrung, da sonst Einsprüche oder Proteste die Siegerehrung nicht mehr berühren!

§4.1 Protest gegen die Wertung unsportlicher Sportler

  • Sollten Sportler während des Rennen Unsportlichkeiten begangen haben, so ist das Kampfgericht umgehend nach Beendigung des Wettkampfes davon zu informieren.
  • Sportler die eine vorsätzliche gefährliche Fahrweise haben sind dem Kampfgericht oder während des Wettkampfes auch dem Streckenpersonal (Begleitfahrzeuge, Streckenposten) zu melden.
  • Sportler die absichtlich vom Rennkurs abweichen, sind dem Kampfgericht zu melden.
  • Sportler die sich mit Beleidigung, Bedrohung oder durch unkorrektes Benehmen auszeichnen, sind dem Kampfgericht zu melden.
  • Sportler Tätlichkeiten während des Wettkampfes begehen, sind dem Kampfgericht zu melden.

§4.2 Proteste wegen Behinderung und Gefahrenstellen

  • Behinderungen durch andere Verkehrsteilnehmer, Fehlleitungen durch Verkehrsführungen oder Begleitfahrzeuge o.ä. müssen unmittelbar nach Beendigung des Wettkampfes dem Kampfgericht gemeldet werden.
  • Gefahrenstellen müssen dem Streckenpersonal (Begleitfahrzeuge, Streckenposten) unverzüglich angezeigt werden und dem Kampfgericht so schnell wie möglich, da sonst eine Rücksprache bzw. Berücksichtigung nicht möglich ist.
In jedem Fall hat sich der Beschwerdeführende persönlich, in sachlicher Form an das Kampfgericht zu wenden. Aufwiegelung oder Aufruf zu Streik wird mit Strafen geahndet!

$ 5 Rund- und Etappenfahrten

    § 5.1 Wertungen

    • Rund- und Etappenfahrten werden die Gewinner über die Gesamtfahrzeit ermittelt
    • Für Platzierungen werden Bonifikationen gewährt:
      • 1. Platz Etappe= 10 s
      • 2. Platz Etappe = 6 s
      • 3. Platz Etappe = 4 s
      Weitere Bonifikationen können vom Veranstalter gewährt werden
    • Rundfahrten werden als ein Rennen gewertet, jedoch erhalten die Teilnehmer einen Punktebonus mit dem Faktor 1.4 nach der Gesamtwertung der Rundfahrt.
    • Das bedeutet, dass Platz 100 der Gesamtwertung der Rundfahrt einen Bonus von 40 Punkten erhält und damit gesamt insgesamt 140 in der Gesamtwertung
    • In der Altersklassenwertung bedeutet das ab 2017, dass Platz 1 in der Gesamtwertung der Rundfahrt einer Altersklasse einen Bonus von 12 Punkten erhält und damit gesamt insgesamt 42 Punkte in der AK Wertung.

    § 5.2 Rundfahrtwertungen und Regeln

    • Wer bei Etappen, die auf kleinen Runden ausgetragen werden, bei denen Gesamtdistanz/Rundendistanz größer ist als der Faktor 10 , Rundenverlust erleidet, erhält den Rundenverlust als Zeitstrafe. Es wird die Rundenzeit des letzten Finishers * Rundenverlust als Zeitstrafe auf die Zeit aufgerechnet. Das heißt, wenn der letzte Finisher hatte z.B. seine letzte Runde mit 10:00 Minuten absolviert, dann gibt es für jede Runde Verlust 10 Minuten Zeitstrafe.
    • Wer bei einer Etappe ausscheidet, durch Sturz oder Defekt. Erhält ebenfalls nach dem vorhergehenden Schema seine Zeit
    • Wer bei der Rundfahrt vorzeitig aufgibt, scheidet aus dieser aus und wird als DNF gewertet mit 1 Punkt.
    • Starter die disqualifiziert werden, erscheinen ohne Punkt als DISQ im Ergebnis
    • In der Cupwertung werden alle Klassen einzeln gewertet
    • Welche Altersklassen in Rundfahrten geehrt werden und welche Trikots vergeben werden obliegt dem jeweiligen Veranstalter.

    § 5.2.1 Verantwortung des Veranstalters und des Kampfgerichtes

    • Dem Kampfgericht und dem Veranstalter obliegt es sich von dem ordnungsgemäßen Zustand der Strecke zu sorgen und gegeben Falls für geeignete Maßnahmen zu sorgen, die den ordnungsgemäßen Ablauf gewährleisten. Dabei kann zum Beispiel bei Schlechtwetterlagen ein neutralisierter Start erfolgen oder eine Rennverkürzung.

    § 5.2.2 Pflichten und Rechte der Teilnehmer

    • Niemand wird zum Start gezwungen, es obliegt jedem Starter selbst, ob er zu einer Etappe antritt oder ob er die Rundfahrt beendet.
    • Der Nichtantritt bei einer Etappe, wird als Aufgabe gewertet und der Starter wird entsprechend als DNF gewertet. In Einzelfällen (z.B. Sturz) kann das Kampfgericht entscheiden diese Regel auszusetzen.

§ 6 Fahrrad und Zubehör

§ 6.1. Allgemeines

Für die Anforderungen an ein Fahrrad gelten die Richtlinien der StVO. Jeder Teilnehmer ist für die Verkehrssicherheit seines Rades selbst verantwortlich. Besondere Beachtung muss der Funktionstüchtigkeit der Bremsen und anderer sicherheitsrelevanter Bauteile zukommen. Teilnehmer, denen erst nach erfolgtem Start die Nutzung regelwidriger Fahrräder nachgewiesen wird, werden aus dem Rennen genommen und disqualifiziert. Das Anbringen von Flaschenhaltern ist ausschließlich am Unterrohr und am Sitzrohr des Rahmens zulässig

§ 6.2 Spezielle Regelungen

Nachfolgend aufgelistetes Material bzw. Fahrradtypen sind für die Veranstaltungen des "MOL Cup Jedermann - Rennserie" ausdrücklich nicht zugelassen: Scheibenräder vorn und/ oder hinten (ausgenommen zum Prolog/Einzelzeitfahren) Triathlon-, Hörner- bzw. Deltalenker (ausgenommen zum Prolog/Einzelzeitfahren) Tandems aller Art Liegeräder aller Art Einräder aller Art Singlespeed -Räder mit und ohne Bremse Fahrradanhänger aller Art Packtaschen und andere Zuladungen Flaschenhalter hinter bzw. unter dem Sattel Trinkflaschen die nicht leicht verformbar (z.B. Aluminiumflaschen) oder zerbrechlich (z.B. Glas) sind.

§ 7. Helmpflicht, Bekleidung, Startnummern

Es besteht Helmpflicht für alle Teilnehmer und über die gesamte Dauer des Rennens. Der Helm muss den anerkannten Sicherheitsbestimmungen DIN- Norm 33954, der SNEL- und/oder ANSI- Norm entsprechen. Die Art der Kleidung darf kein Sicherheitsrisiko darstellen. Es ist nicht statthaft mit freiem Oberkörper zu fahren. Die Startnummer ist gut sichtbar, zuverlässig und in voller Größe auf dem Rücken, in Höhe der Trikottaschen bzw. der Lenden zu befestigen.

§ 8 Teilnahmevoraussetzungen und -bedingungen

§ 8.1. Allgemeines

Die Rennen der MOL-Cup Serie ist offen für alle Hobby- und Freizeitradsportler.
Lizenzfahrer des BDR oder ausländischen Radsportverbände die höher als Eliteklasse C sind, sind nicht startberechtigt bzw. kommen nicht in die Cupwertung.
Ausgeschlossen sind auch männl. Fahrer der Klasse C, die in Bundesligateams fahren.
Das heißt, dass Seniorenfahrer, alle Frauenklassen (außer Profilizenzen) und Starter der Lizenzklasse C startberechtigt sind (es ist möglich das einzelne Veranstalter auch die Lizenzfahrer generell von der Startberechtigung ausnehmen oder aber prominente Fahrer mit Pro Status zum Rennen einladen. Diese starten dann aber außerhalb der Cupwertung ). Mit der Anmeldung und Teilnahme am "MOL Cycling Cup" erklärt jeder Fahrer, dass ihm seitens des Veranstalters eine sportmedizinische Untersuchung zur Unbedenklichkeit intensiver Herz- Kreislauf- Belastungen und anderer physiologischer Risiken empfohlen wurde, und dass in Bezug auf die persönliche Teilnahme keine gesundheitlichen Bedenken gegeben sind.

Wichtiger Zusatz, alle Fahrer die mit einer Dopingsperre versehen sind, erhalten keine Startberechtigung!!

§ 9 Zeitnahme

Die Zeitnahme erfolgt bei allen Rennen mittels Transponder(Näheres unter Transponder). Sollte die Anzahl der Teilnehmer eine Startblockeinteilung erforderlich machen, startet der erste Startblock jeder Startaufstellung mit Blockstartzeit. Bei Teilnehmern, die aus hinteren Startblöcken das Rennen aufnehmen, erfolgt der Beginn der Zeitmessung erst mit der überquerung der Startlinie (Echtzeitmessung). Es ist also nicht zwangsläufig der Fahrer, der als erster die Ziellinie überquert auch Sieger des Rennens, sondern der Fahrer mit der geringsten Nettofahrzeit. Das Rennen beginnt mit der offiziellen Startfreigabe

§ 10 Siegerehrungen und Preise

Die Ehrungen und Preise für die jeweiligen Rennen, werden in den jeweiligen Ausschreibungen angegeben und obliegen dem jeweiligen Rennveranstalter.
Jeder Teilnehmer ist selbst dafür verantwortlich, sich über seine Rennergebnisse zu informieren und bei entsprechender Platzierung unaufgefordert und pünktlich zur Siegerehrung zu erscheinen. Ort und Zeitpunkt der Siegerehrungen bei den einzelnen Wettbewerben, sind den Ausschreibungen der einzelnen Veranstalter zu entnehmen.
Preise und Ehrungen sind jeweilig von Sponsoraufkommen abhängig.
Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Preise oder Ehrungen.
Bei Nichterscheinen oder Verspätung des zu ehrenden Teilnehmers verfällt der Anspruch auf die Ehrenpreise.
Bei ausgeschriebenen Klassen und Rennen, die nicht eine gewisse Mindestanzahl an Sportlern erreichen, kann der Veranstalter die Rennen und Klassen zusammenlegen. So werden dann auch die Teilnehmer geehrt. Das obliegt dem jeweiligen Veranstalter!

§ 10.2 Siegerehrungen der Cupwertung

Die Ehrungen der Klassenbesten im MOL Cycling CUP in der Saison nach dem jeweiligen Rennen. Die Gesamtsiegerehrung findet beim "Frankfurter Kreisel" im Dezember (jeweiligen Termine unter www.frc90.de) statt. Dabei sind alle AK Sieger und Platzierten eingeladen und werden dort vor großem Publikum geehrt.
Preise und Ehrungen sind jeweilig von Sponsoraufkommen abhängig. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Preise oder Ehrungen.
Bei Nichterscheinen oder Verspätung des zu ehrenden Teilnehmers verfällt der Anspruch auf die Ehrenpreise.

§ 11 Eigene Begleitfahrzeuge und fremde Hilfe

§ 11.1. Allgemeines

Es ist grundsätzlich und ausnahmslos untersagt, das personen- oder teamgebundene Begleitfahrzeuge innerhalb der Strecke fahren.

$ 11.2 Verpflegung während des Rennens

Eine Versorgung aus Begleitfahrzeugen jeglicher Art ist nicht erlaubt.

§ 12 Aufgabe oder Unterbrechung des Rennens

Ist ein Teilnehmer gezwungen, durch körperliche Beschwerden, Panne, Defekt etc. das Rennen zu unterbrechen oder zu beenden, so hat er dies sofort durch heben des rechten Arms anzuzeigen und sich, unter Rücksicht auf die anderen Teilnehmer, an den rechten Straßenrand zu begeben. Hier hat er auf die Servicefahrzeuge bzw. auf das Schlussfahrzeug zu warten und durch erneutes heben des rechten Arms zu signalisieren, dass er Hilfe braucht.

§ 13 Allgemeine Fahrordnung

Kein Teilnehmer darf einen anderen Teilnehmer am Vorbeifahren oder an der Entfaltung der vollen Geschwindigkeit hindern. Abdrängen, Auflegen, Abschieben oder Abziehen zum Zwecke des persönlichen oder gegenseitigen Vorteils oder sonstige Behinderungen, wie plötzliches Verlassen der eigenen Fahrlinie oder abruptes Abstoppen während oder im Auslauf des Rennens ohne zwingenden Grund, wird gemäß Strafenkatalog geahndet. Den Teilnehmern ist es generell verboten sich der Führungsdienste motorisierter Fahrzeuge zu bedienen, sich an diesen festzuhalten oder sich von diesen abzuziehen. Das Wegwerfen von Abfällen und leeren Trinkflaschen ist verboten.

§ 14 Materialwechsel / Defektbehebung

Defektbehebung kann stattfinden, entweder durch neutrale Materialwagen (wenn vom Veranstalter gestellt) oder an den eingerichteten Materialdepots. Jegliche Defektbehebung darf nur im Stand und auf der äußersten rechten Straßenseite vor dem Materialwagen erfolgen.

§ 15 Strafenkatalog

Das Aussprechen von Strafen erfolgt allein durch die Rennleitung. Das Strafmaß richtet sich nach dem unten aufgeführten Katalog. Die Rennleitung ist berechtigt, Strafen für Vergehen zu verhängen, die nicht Bestandteil des Katalogs sind. Das Strafmaß wird dann durch die Rennleitung festgesetzt. Bei wiederholter Verwarnung erfolgt Ausschluss.

§ 15.1 Eine Verwarnung wird für folgende Vergehen ausgesprochen:

  • Vordrängeln in der Startaufstellung
  • Unsportliche Fahrweise/ Unsportliches Verhalten
  • Gefährliche Fahrweise
  • Wegwerfen von Trinkflaschen oder anderen Gegenständen
  • Falsches Anbringen der Startnummer (regelwidrig/ nicht erkennbar)
  • Abziehen an anderen Teilnehmern
  • Absichtliche Behinderung eines anderen Teilnehmer
  • Windschutz hinter einem Fahrzeug
  • Regelwidrige mechanische Hilfe
  • Regelwidrige Verpflegung
  • Behinderung offizieller Fahrzeuge
  • Nichtbeachtung der Hinweise der Rennleitung oder der Ordner
  • Tragen von sicherheitsgefährdender Kleidung

§ 15.2 Ein Ausschluss wird für folgende Vergehen ausgesprochen:

  • Startaufstellung mit bzw. Nutzung einer regelwidriger Rennmaschine
  • Verletzung der Helmpflicht
  • Vorsätzliche gefährliche Fahrweise
  • Festhalten an Fahrzeugen/ Rennfahrern
  • Absichtliches Abweichen vom Kurs
  • Versuch, klassifiziert zu werden ohne die gesamte Strecke absolviert zu haben
  • Beleidigung, Bedrohung, unkorrektes Benehmen
  • Tätlichkeiten
  • Mitführen und/oder Wegwerfen eines Glasgegenstandes

§ 16 Rücktritt und Ausfall

Bei Nichtantritt verfällt jeglicher Anspruch. Die Veranstalter können die Veranstaltungen aufgrund höherer Gewalt absagen. Der Teilnehmer hat dabei keinen Anspruch auf Rückerstattung der Meldegebühr und auch nicht auf Ersatz sonstiger Schäden, wie z.B. Anreise- und Hotelkosten.

§ 17 Haftungsausschluss

Der Teilnehmer erkennt einen Haftungsausschluss des Veranstalters für Schäden jeglicher Art an. Der Teilnehmer wird weder gegen den Veranstalter, die Sponsoren, noch gegen die Städte und Kommunen oder deren Vertreter Ansprüche wegen Schäden und Verletzungen jeglicher Art geltend machen, die durch die Teilnahme am Rennen entstehen können. Der Veranstalter haftet auch nicht Ansprüchen gegenüber Dritten. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, das es sich um eine Rennveranstaltung handelt, in deren Verlauf es zu Stürzen kommen kann. Diese Stürze tragen ein hohes Verletzungsrisiko in sich.

§ 18 Einwilligungserklärung

Mit übernahme der Startunterlagen erklärt sich der Teilnehmer einverstanden, dass die in der Anmeldung genannten Daten maschinell gespeichert werden und sie in der Teilnehmer- und Ergebnisliste in allen Medien veröffentlicht werden dürfen. Die im Zusammenhang mit der Teilnahme gemachten auditiven, visuellen und audiovisuellen Aufnahmen dürfen vom Veranstalter ohne Vergütungsansprüche genutzt werden. Dem Teilnehmer wird bei der Anmeldung das Reglement und seine Paragraphen angezeigt und er muss diese eindeutig bestätigen. Ohne die Bestätigung und Akzeptierung des Reglements gibt es keine Startgenehmigung.

© 2017 CT Cyclestores & Timing UG
(haftungsbeschränkt); Berliner Str. 13; D- 15344 Strausberg || Design und Ausführung: Olaf Nagel

Impressum | Kontakt